VEREINIGUNG KRIMINALDIENST ÖSTERREICH

Onlinemagazin der Vereinigung Kriminaldienst Österreich

Hier finden Sie aktuelle Neuigkeiten, Medienberichte und Informationen rund um die Kriminalpolizei.

WEN(N) DER

TERROR TRIFFT

Was passiert, wenn ein Anschlag geschehen ist? Wie agieren Polizei und Rettungskräfte im Ernstfall? Was hilft Opfern und deren Angehörigen? Fragen wie diese standen beim jüngsten VKÖ-Symposium „Wen(n) der Terror trifft“ im Mittelpunkt.  mehr Infos

AKTUELLE AUSGABE

TERMINE

 

 

Datenforensik

19.März 2019

 

Identitätsbetrug und Ausweisfälschung

24. April 2019 Linz

25. April 2019 Wien

 

mehr Infos

kripo.at Rätsel

Die letzte Rätselfrage 2018 befasste sich mit der Vorgänger-organisation des BVT bzw. der Staatspolizei. Wie sie bei der Gründung 1920 hieß, war offenbar nicht leicht zu eruieren. Im Gegensatz zu sonst, wurden dieses Mal viele falsche Antworten geben. Die richtige Antwort war: „Politische Zentral-evidenzstelle“.

Zur Aufklärung: Nach dem Ende des 1. Weltkrieges, im Herbst 1918, wurde der militärische Nachrichtendienst von der jungen Republik aufgelöst. Die Angst war groß, dass kaisertreue Offiziere putschen könnten. Im Gegensatz dazu blieb die Staatspolizei, die seit 1914 von Johann Schober als „kaiserlicher Kundschafter-dienst“ geführt wurde, von den Auflösungstendenzen mehr oder weniger unberührt. Schober rettete Organisation und Personal vom Kaiserreich in die Republik. Er dachte sogar daran, auch die Aufgaben des aufgelösten militärischen Nachrichtendienstes zu übernehmen.

Im August 1920 glaubte Schober sein Ziel erreicht zu haben. Die „Politische Zentralevidenzstelle“ wurde ins Leben gerufen. Die Übernahme aller Akten und Archive des Heeresnachrichten- dienstes gelang jedoch nicht, denn Schober hatte nicht mit dem Widerstand der Militärs gerechnet. Die Nachrichtenabteilung des Verteidigungsministeriums verweigerte den Zugriff auf ihre Unterlagen. Die „Zentralevidenzstelle“ blieb daher was sie war, ein ziviler, inländischer Nachrichtendienst unter der Ägide des Innenministeriums. Ein Vorgang, der 1930 mit der Gründung der Generaldirektion für Öffentliche Sicherheit abgeschlossen war, in dessen Bereich die Staatspolizei nun als „Abteilung 1“ einge-gliedert wurde.

Die neue Frage :

Die Frage in dieser Ausgabe werden wir leichter machen, wir bleiben aber im Nachrichtendienst-Milieu:

Ein ehemals in Wien tätiger CIA Mitarbeiter brachte es 1966 bis zum CIA-Direktor. Wie hieß er?

Antworten bis 15. März 2019 an sekretariat@kripo.at.